Von Aristoteles bis Habermas – Grundpositionen der Ethik

Ein Fall – vier ethische Grund­positionen.

Max hat ein Problem: In einer Übungsstunde für die anstehende Schulaufgabe kommt er unverhofft und unverschuldet zu einem Wissensvorsprung, als ihm der Prüfungsentwurf der Lehrkraft in die Hände fällt. Dieser war in den herumzureichenden Arbeitsblattstapel geraten und nun fragt sich Max: Was damit tun? An einen versetzungsgefährdeten Freund weiterreichen? Der Lehrkraft zurückgeben?

Antworten auf Fragen wie diese geben Philosophen. Vertreter der vier wichtigsten ethischen Grundpositionen trifft Max in einer „Beratungsstelle“. Kants Pflichtethik, Benthams Utilitarismus, die Tugendethik nach Aristoteles und Habermas‘ Diskursethik bilden die Grundlage für jeweils eine kritische Fallanalyse sowie eine anwendungsorientierte Empfehlung an Max. – Ob ihm das weiterhilft?

Weitere Informationen

  • 3. Oberstufe und persönliche Fortbildung
  • FWU 2017
  • Erscheinungsdatum: 2017
  • FWU-4611303

Zurück