Thema (ERG 4. Klasse)

Philosophische Fragen stellen und Philosophieren

Lebensweltbezug/Anforderungssituation

Die Schülerinnen und Schüler leben in einer multimedial bespielten, hoch differenzierten und unübersichtlichen Welt, in der ihnen eine Fülle von attraktiven Angeboten der Beschäftigung und des Konsums erscheint, stets auch – zumindest unterschwellig – gekoppelt mit Verheissungen des Glücks, der Befriedigung oder Erfüllung.

Inhalte
  • Unterschiede zwischen alltäglichem (Bescheid-)Wissen und orientierender (Lebens-)Weisheit, z.B. bei Sprichwörtern
  • ethisch relevante Situationen und philosophische Fragen zu Begriffen wie „Glück“, „Freundschaft“, „Himmel“, „Tod“ etc.
  • Die Fragestellung zum Philosophieren können allen anderen Themen- und Kompetenzbereichen entnommen werden.
Handlungsvorschläge
  • Fünf-Finger-Methode des Philosophierens mit Kindern anwenden (siehe Lehrmittel: Ethik entdecken mit Philo 3/4)
  • Sokratisches Gespräch führen
  • Gesprächsführung mit „Werkzeugen“ des Philosophierens üben
  • Gedankenexperimente durchführen
  • Gespräch aus der Perspektive einer anderen Person weiterführen
  • Freizeittätigkeiten (z.B. Sportverein, Musikinstrument, Smartphone, Spielkonsole) in Bezug auf den jeweiligen „Lebensgewinn“ vergleichen
  • verschiedene Urteile über Tätigkeiten, die Lebensgewinn verheissen, nebeneinander stellen und eine eigene Position darstellen und begründen
  • Fragen und Nachdenken – nicht nur Kreisgespräch!: Bilderbuch, Kurzfilm, Geschichte, Dilemmata, Sprichwörter / Redewendungen / Zitate, Gegenstände, Bilder, Zeichnungen, Legematerial, Szenisches interpretieren (Rollenbefragung, Texttheater, Rollenspiel), Schreibgespräch
Kooperation Schule
D.3.C.1:

Die Schülerinnen und Schüler können sich aktiv an einem Dialog beteiligen

NMG 10.2:

Die Schülerinnen und Schüler können Freundschaft und Beziehungen pflegen und reflektieren.

D.3.D.1:

Die Schülerinnen und Schüler können ihr Sprech-, Präsentations- und Gesprächsverhalten reflektieren.

D.1.C.1:

Die Schülerinnen und Schüler können Gesprächen folgen und ihre Aufmerksamkeit zeigen.