Thema (ERG 9. Klasse)

Konflikte angehen und Lösungen finden

Lebensweltbezug/Anforderungssituation

Konflikte begleiten die Schülerinnen und Schüler im täglichen Leben. Die Konfliktfelder sind sehr vielfältig. Nicht immer können beide Konfliktparteien von der Konfliktlösung gleichermassen profitieren. Problem- und Konfliktlösestrategien helfen, konstruktive Einigungen der Konfliktparteien zu erzielen.

Inhalte
  • Konflikte
  • Kommunikationsregeln und Strategien zur Konfliktlösung (Aussprache, Rollengespräch, Debatte; Ausgleich, Mediation, Abstimmung)
Handlungsvorschläge
  • Konflikte zwischen Gleichaltrigen, Lehrpersonen und SchülerIn, Eltern und Kindern usw. erkennen und benennen
  • in (eigenen oder konstruierten) Konfliktgeschichten (z.B. zum Taschengeld, Ausgang, Hausaufgaben, Medienkonsum) zwischen echten Lösungen und Scheinlösungen (Flucht, ausweichen, sich die Schuld geben, weinen, ...) von Konflikten unterscheiden
  • Konflikte bearbeiten und lösen:
    in eigenen und konstruierten Konflikten die Sichtweise beider Konfliktparteien beschreiben und berücksichtigen, dabei die Konfliktbearbeitung mithilfe der Aussprache, im Rollengespräch oder in der Debatte erproben
  • eigene Konfliktlösestrategien mit der Klasse beschreiben und im Austausch mit der Klasse gemeinsame Möglichkeiten zur Konfliktlösung entwickeln, v.a. Ausgleich sowie Abstimmung einüben
  • vier Schritte der Konfliktlösung kennen lernen und an Beispielkonflikten anwenden (1. Problem benennen, 2. Bedürfnisse und Interessen des Gegenübers berücksichtigen, 3. Lösungsvorschläge zusammen mit dem Gegenüber erarbeiten, 4. Klare Abmachungen treffen)
  • Kommunikationsregeln und Sprachregelungen zur Konfliktlösung in der Klasse finden und formulieren (z.B. aussprechen lassen, beim Thema bleiben, keine Beschuldigungen, Ich-Form ...)
  • Mediation und Mediatoren als Begleiter und Berater der Konfliktparteien kennen lernen und nach Bedarf in der Klasse einführen
Lehrmittelhinweise
Kooperation Schule
D.3.C.1.h:

Die Schülerinnen und chüler können in Mundart und Standardsprache Gesprächsbeiträge und Argumente aufgreifen und ihre eigenen Argumente darauf beziehen. Sie können sich selbstständig an Gesprächsregeln halten und nötigenfalls erweitern und modifizieren bzw. im Gespräch thematisieren (z.B. sich vor dem Reden melden, zu den anderen gerichtet sprechen).