Thema (RU 5. Klasse)

Gemeinsamkeiten mit Judentum und Islam entdecken: Mose

Lebensweltbezug/Anforderungssituation

Die Schülerinnen und Schüler wissen (aus dem ERG-Unterricht) um die gemeinsame Glaubenstradition des Christentums mit der jüdischen und der islamischen Religion. Der jüdische Glauben an den einen Gott ist zugleich die Wurzel des Christentums. Zentral ist dabei die Gestalt des Mose, die Befreiung aus dem Sklavenhaus Ägyptens, der Weg durch die Wüste ins gelobte Land und die Offenbarung der Thora mit dem Dekalog. Die fünf Bücher Mose bilden die jüdische Thora und sind Teil der christlichen Bibel (Altes Testament). Die Geschichten von Mose (arab. Musa) werden ebenso im Koran erzählt.

Inhalte
  • Mose wird gerettet aus dem Nil und muss flüchten
  • Mose hört Gottes Stimme
  • Auszug aus Ägypten (vgl. NMG 12.4: Pessach)
  • Rettung in der Wüste
  • Bundesschluss am Berg Sinai
  • das goldene Kalb
Handlungsvorschläge
  • Lebensstationen des Mose in arbeitsteiliger Gruppenarbeit erarbeiten
  • ein Leporello zur Lebensgeschichte erstellen
  • eine mutmassliche Karte für den Lebensweg des Mose zeichnen
  • die biblischen Texte mit den Versionen im Koran vergleichen
  • die biblischen Texte in Darstellungen der Kunst wiederfinden
  • über die Bedeutung der Zehn Gebote in den Religionen, über die Religionen hinaus bis in unsere Zeit nachdenken
  • aktualisieren: Was heisst „Befreiung aus dem Sklavenhaus“ heute?